Sonntag, 30. April 2017

My first half

Ziemlich genau vor einem Jahr musste ich mich von meinem Traum von einem Halbmarathon im Jahr 2016 verabschieden und jetzt sitze ich hier noch 5 Stunden bis zum Start meines ersten Halbmarathon.
Da wo alles angefangen hat, soll heute auch mein erster Halbmarathon stattfinden.
Beim Weltkulturerbelauf in Bamberg. Lange hab ich mit mir gerungen, ob ich mich das angesichts der doch nicht zu verachtenden Höhenmeter wirklich trauen soll und dann hab ich es einfach gemacht und auf anmelden gedrückt.


Die letzten 6 Wochen habe ich so konsequent trainiert wie noch nie, nur in der ersten Woche fiel eine Trainingseinheit aus, alle anderen hab ich durchgezogen. Das macht mich schon stolz und trotzdem bin ich wahnsinnig nervös und habe Respekt vor dieser neuen Distanz.
Das letzte Jahr war wettkampftechnisch ein totaler Reinfall: ich habe tatsächlich nirgens mitgemacht. Erst die 4-5 Wochen Krankheit im Frühjahr und Ende Juli hatte ich dann eine kleine OP am Bauch, die auch wieder eine Sportpause von 2 Monaten mit sich gezogen hat.
Der Vorteil dieser langen Sportpause war aber, dass ich nochmal von ganz vorne beginnen konnte. Wirkliche Grundlagenausdauer aufbauen, das Tempo Tempo sein lassen und einfach Spaß haben. Das hat auch erstaunlich gut funktioniert. Seit Januar '17 bin ich wieder sehr regelmäßig dreimal pro Woche gelaufen und habe gemerkt, wie ich immer schneller geworden bin.


Außerdem kombiniere ich Laufen mit Yoga und Reiten, auch das hilft meinem Körper scheinbar leistungsfähiger zu werden. Und so komisch es klingt: auch das Absetzen der Pille hatte einen Effekt auf meine Leistungsfähigkeit. Ich kriege nicht mehr so schnell Muskelkater und fühle mich allgemein fitter (und besser gelaunt, aber das ist ein anderen Thema).
Heute also Halbmarathon: ich drücke mich mal selbst die Daumen und wünsche auch allen anderen Läufern für den heutigen Tag leichte Beine und gutes Durchhaltevermögen!