Donnerstag, 18. September 2014

Youtube ?!

Kann man tatsächlich einen ganzen Abend vor dem PC verbringen und Youtube-Videos gucken?
Ja, kann man. Und danach frage ich mich, ja und, was hast du jetzt davon?

Eigentlich nur die Erkenntnis dass das Leben der Youtuber immer besser / lustiger / glücklicher aussieht, als das eigene.
Youtuber haben tausende Freunde, mit denen sie wahnsinnig viel Spaß haben und wahnsinnig viel unternehmen und dabei gleich wieder wahnsinnig viel Spaß haben. Außerdem haben sie ja auch nur durch ihre Videos wahnsinnigen Erfolg, kriegen wahnsinnig viel Geld und können sich alles kaufen was sie wollen.

Irgendein schlauer Kopf hat mal gesagt: "Comparison is the thief of joy".
Das stimmt und das merkt man selber ziemlich schnell, wenn man darüber nach denkt. Denn eigentlich ist das eigene Leben von außen betrachtet, auch ziemlich schön.
Die Ausbildung gerade abgeschlossen, einen Job gefunden, das Studium wird dann weiter geführt und jetzt hat man noch frei, kann sich mit Freunden treffen und Spaß haben.

Wenn man aber drin steckt in seinem Leben, merkt man nur, dass man ja eigentlich noch viel mehr Sport machen könnte, sich kreativ doch noch viel mehr austoben könnte und alle Freunde nochmal treffen könnte, bevor man wieder an den Studienort geht. Außerdem könnte man sich häufiger mit der Familie treffen und netter zum Partner sein, weil man ja frei hat und eigentlich wahnsinnig ausgeglichen sein sollte.

Aber das wird natürlich nicht in all den Youtube-Videos gezeigt. Denn die sollen ja vor allem unterhalten und Freude machen. Dann wird eben nicht über die schlechten Gedanken gevlogt, die man sich gerade macht, weil alle anderen glücklicher und erfolgreicher erscheinen. Da wird die Kamera ausgeschaltet und erst wieder angeschaltet, wenn das Lachen zurück kommt.

Vielleicht sollte man so auch mal auf sein Leben zurück schauen. Besonders die schönen Seiten, das Lachen wieder in Erinnerung rufen und die schlechten Momente und Gefühle einfach ignorieren. Einen Tag lang versuchen, nur die positiven Momente im eigenen Leben zu suchen und zu genießen.

Sonntag, 24. August 2014

Und noch einer ...

Ja, da ist er. Noch ein Blog. Wahrscheinlich einer unter Millionen.

Schon seit langer Zeit spiele ich immer wieder mit dem Gedanken auch mal einen Blog zu machen. Und jetzt? Hab ich das einfach gemacht! 
Wo das hinführen wird? Das weiß ich auch noch nicht.
Über meinen Weg zum Glück möchte ich schreiben. Weil ich immer wieder merke, dass ich Dinge in meinem Leben nicht annehmen kann oder mich über etwas freuen kann. Immer wieder suche ich das Schlechte in Situationen und kann selten einmal sagen "das war jetzt schön". 
Genau das würde ich aber gerne lernen und dieser Blog darf mich dabei begleiten. Vielleicht kann ich dann anhand von Fotos vergangene Situationen als glücklich einschätzen oder ich versuche Dinge intensiver zu erleben, um dann darüber zu schreiben. Wer weiß.

Also dann, viel Spaß auf meinem Weg zum Glück!